Internationaler Orgelsommer Karlsruhe

Der Internationale Orgelsommer Karlsruhe – an fünf Sonntagen im Juli und August – ist seit Jahren ein Forum für herausragende Organisten aus aller Welt. Die beiden hervorragenden Orgeln der Stadtkirche ermöglichen eine stilistisch adäquate Umsetzung nahezu aller Stilbereiche.

"Das blaue Sofa"
Talk-Runde in der Ev. Stadtkirche 19.30-20.00 Uhr
Vor jedem internationalen Orgelkonzert gibt es die Möglichkeit, im Gespräch mit dem Organisten des Abends Interessantes über den Künstler und Details zum Programm zu erfahren.

Eintritt: 10 Euro, erm. 8 Euro

Kartenvorverkauf: 
 > Online-Ticketshop des Kantorats
 > Musikhaus Schlaile, Kaiserstr. 175, Karlsruhe
 > Touristinformation, Bahnhofsplatz 6, Karlsruhe

 

Programm 2017

 

Auch in diesem Jahr war eine Reihe großartiger Organisten aus verschiedenen Ländern zu hören:

 

Klaus Sonnleitner aus der Abtei St. Florian bei Linz eröffnete den Reigen. Er gilt sozusagen als Wächter von Anton Bruckners Grab. Ján Vladimír Michalko ist Organist an der Kathedrale in Bratislava, daneben unterrichtet er auch als Professor an der dortigen Musikhochschule. Benjamin Righetti ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe und einer der hoffnungsvollsten Organisten der jüngeren Generation. Genauso wie der Elsässer Thomas Kientz aus Straßburg, der vor kurzem den internationalen Orgelwettbewerb in Montreux gewann.

 

In allen Konzerten wurde eine Bearbeitung eines Luther-Liedes gespielt.

 

Mit Videoübertragung auf Großbildleinwand!

Sonntag, 16. Juli 2017, 20.30 Uhr

 

Klaus Sonnleitner, St. Florian/Linz

 

Den Anfang machte dieses Jahr „der Wächter von Anton Bruckners Grab“, Klaus Sonnleitner. An der Orgel des Linzer Stifts Sankt Florian war Bruckners Wirkstätte, darunter ist er auch begraben. Diesem Erbe verpflichtet, stand auf Sonnleitners Programm neben Johann Sebastian Bach natürlich auch Anton Bruckner. Außerdem – wie bei jedem Interpreten des Orgelsommers im Reformationsjahr – die Interpretation eines Luther-Liedes. Abschließend improviesierte Sonnleitner über Themen von Anton Bruckner.

Sonntag, 23. Juli 2017, 20.30 Uhr

 

Christian-Markus Raiser, Karlsruhe

 

Der musikalische Hausherr der Stadtkirche und Gastgeber des Internationalen Orgelsommers griff am zweiten Sonntag in die Tasten. Christian-Markus Raiser hatte ein besonders vielseitiges Programm ausgearbeitet, es ging von Nicolas de Grigny über Bach, Mendelssohn und Liszt zu Vierne und Messiaen. Und als I-Tüpfelchen servierte er eine eigene Komposition: Toccata con Aria.

 

Sonntag, 30. Juli 2017, 20.30 Uhr


Ján Vladimír Michalko, Bratislava

 

Der Organist an der Kathedrale von Bratislava unterrichtet auch als Professor an der dortigen Musikhochschule. Mit seinen vielseitigen Aktivitäten gehört Michalko zu den außergewöhnlichen Persönlichkeiten der slowakischen Musikkultur. Außer seiner Tätigkeit als Interpret und Pädagoge ist er auch in den Bereichen Komposition und Publizistik aktiv. Im Gepäck hatte er Orgelwerke von Bach, Rinck, Widor, Zeljenka.

 

Sonntag, 6. August 2017, 20.30 Uhr


Benjamin Righetti, Lausanne

 

Der Schweizer Musiker ist ein vielseitiger Instrumentalist, der von allen Tasteninstrumenten fasziniert ist und die renommiertesten Preise für sein Orgelspiel gewinnen konnte. Righetti ist Titularorganist der Kirche Saint-Francois und Dozent an der Musikhochschule von Lausanne. Er gastierte in der ganzen Welt mit über 500 Konzerten - in Karlsruhe spielte er Werke von Bach, Couperin, Mendelssohn und Duruflé.

 

Sonntag, 13. August 2017, 20.30 Uhr

 

Thomas Kientz, Straßburg

 

Am Straßburger Konservatorium begann Thomas Kientz mit dem Studium (Orgel und Klavier) und setzte seine Ausbildung in Paris fort. Dort absolvierte er den Master in Orgel, erhielt die Preise für Kontrapunkt und Harmonie und studiert zur Zeit in der Klasse für Orgelimprovisation. Er ist Amtsorganist an mehreren Straßburger Kirchen und an der Chororgel des Liebfrauenmünsters. Auf seinem Programm standen Kompositionen von Bach, de Grigny, Muffat, Reger, Ravel und Vierne.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kantorat der Ev. Stadtkirche Karlsruhe